Historie

1912

Firmengründung durch Willy Rühlicke „Wittenberger Automobil“ (Eckgebäude Schillerstr./Falkstr., ehemalige Gärtnerei).

1919

Willy Rühlicke heiratet Hedwig Maria Schmidt.

29.12.1919

Geburt des ersten Sohnes Albert Ernst Willi.

1920

Grundlagenvereinbarung mit der Adam Opel AG.

1922

Vergabe des Status Großhändler der Adam Opel AG.

1923

Errichtung der bis heute noch genutzten großen Instandsetzungshalle.

02.08.1923

Geburt des zweiten Sohnes Max Horst.

1927

25-jähriges Firmenjubiläum

1945

Auf Betreiben des Antifaschisten Arno Toss wurde der Betrieb durch die Sowjetischen Besatzungsbehörden enteignet.

10.12.1946

Unter Leitung von Frau Maria Rühlicke erhält die Firma die Gewerbegenehmigung zurück.

08.02.1954

Das Gewerbe wird von Frau Maria Rühlicke für die Firma „Willi Rühlicke Wittenberger Automobil – Zentrale“ abgemeldet. Unter der Bezeichnung „Firma Willy Rühlicke“ wurde die Verwaltung des Eigentums an Gebäuden und Anlagen der Schillerstr. 59/60 weitergeführt.

08.02.1954

Gewerbegenehmigung an die Brüder Willi und Horst Rühlicke als KFZ-Handwerksbetrieb „Willy Rühlicke Wittenberg“.

19.03.1955

Willy Rühlicke Senior stirbt in Wittenberg.

1962

Maria Rühlicke stirbt in Wittenberg. Die Interessen der Firma Willy Rühlicke Erben werden von Willi Rühlicke Junior wahrgenommen.

Mai 1962

Aus dem KFZ-Handwerksbetrieb „Willy Rühlicke Wittenberg“ wird die Firma „Fa. Willi Rühlicke KG Wittenberg“.

1963

Die Firma Willi Rühlicke erhält vom Sachsenring Zwickau den Werkstättenvertrag für den Typ „Trabant“.

1964

Die Firma Willi Rühlicke erhält vom Jagdwaffen und Fahrzeugbau „Simson Stuhl“ den Typ Krad AWO und Moped.

1969

Auf zentralen Beschluss der DDR werden alle Eigentumsformen der Industrie und des Dienstleistungswesens mit mehr als 2 Beschäftigten, die nicht schon VEB sind, zu neuen volkseigenen Betrieben und den Räten der Kreise, Abteilung Verkehr direkt untergestellt. Die „Fa. Willi Rühlicke KG Wittenberg“ beendet sein Bestehen. Im Zuge obiger Maßnahme wurde diese Einrichtung zum VEB KFZ-Reparaturen Wittenberg, Betriebsleiter der PKW und Kradabteilung Herr Willi Rühlicke. Die Interessen der Fa. Garagenbetrieb Willy Rühlicke Erben werden von Herrn Willi Rühlicke Junior vertreten.

1972

Die Fa. Willy Rühlicke Erben stellt seine Tätigkeit ein. Auf Beschluss der Erben wird als Treuhänder Herr Erich Schütze eingesetzt.

1976

Willi Rühlicke Junior stirbt in Wittenberg.

1987

Horst Rühlicke stirbt in Wittenberg. Dessen Erben verzichten. Die Linie Willi Rühlicke Junior mit Nachkommin Sieglinde Rühlicke bleibt aktenkundig.

1990

Das Objekt wurde umgebaut und neu als 1. VW Autohaus am Ort eröffnet.

1991

Die Treuhandverwaltung des Objektes wurde mit erfolgreicher Rückführung an die erbberechtigten Sieglinde Faust geb. Rühlicke und Hubert Faust eingestellt. Gründung des Autohaus Wittenberg im Nussbaumweg. Die 3. Generation um Sieglinde Faust und die 4. Generation um Sohn Jörg Faust und dessen Schwester Kerstin.

15.10.2002

Jörg Faust übernimmt das VW Autohaus in Coswig bei Dresden.

05.11.2005

Rückkehr nach Wittenberg – Eröffnung der Verkaufsstelle der Autohaus Faust Coswig GmbH.

01.10.2009

Übernahme des VW Autohauses in Jessen. Gründung der Autohaus Faust GmbH.

01.06.2013

Mit Eröffnung des Autohauses in Dresden als Verkaufsstelle der Autohaus Faust Coswig GmbH. Start des Auftrittes als Faust Group.

01.01.2018

Handelsvertrag Volkswagen PKW am Standort Lutherstadt Wittenberg

2019

Eröffnung Auslieferungszentrum am Standort Arthur-Schnitzler-Straße in Wittenberg

01.10.2020

Handelsvertrag Volkswagen Nutzfahrzeuge am Standort Wittenberg